hermann-broering-preis-der-bauindustrie-

Preis der Bauindustrie Niedersachsen-Bremen

In der Laudatio von Prof. Dr.-Ing. Rolf Warmbold, Präsident des Bauindustrieverbandes Niedersachsen-Bremen, heißt es:

"Mit der Verleihung des Preises werden die wirtschaftspolitischen Aktivitäten des Preisträgers, der sich im umfassenden Maße um den Ausbau der Infrastruktur in der westlichen Region Niedersachsens verdient gemacht hat, gewürdigt.
Die drohende Verschiebung der Investitionsschwerpunkte nach Wiederherstellung der deutschen Einheit in die neuen Bundesländer nahm der Preisträger zum Anlass, den Bau der noch fehlenden Strecke von etwa 42 Kilometern der Emsland-Autobahn A 31 mit eigenen Mitteln der Region voranzutreiben. Im Jahre 1998 gelang es ihm, neben dem Landkreis Emsland weitere Partner für ein neues Finanzierungsmodell zu gewinnen. So beteiligten sich mit 105 Mio. DM die Nord-Niederlande, die Landkreise Emsland, Grafschaft Bentheim, Aurich, Leer, die Stadt Emden, Bürger der Region sowie über 1600 Unternehmen an der Sponsoringaktion der Industrie- und Handelskammer und der Handwerkskammern.
Die im Dezember 2004 - und damit 10 Jahre früher als ursprünglich geplant - durchgängig fertig gestellte Emsland-Autobahn hat seitdem die erwarteten Wachstumspotentiale für die Region umfänglich erfüllt."

Darüber hinaus werden die Leistungen Brörings für den vierstreifigen Ausbau der Europastraße 233 und den Ausbau eines Teilstücks des Dortmund-Ems-Kanals (DEK) gewürdigt.

Zur vollständigen Laudatio von Prof. Dr.-Ing. Rolf Warmbold (21.01.2010 in Hannover)

Zum Festvortrag von Hermann Bröring, Thema "Infrastrukturpolitik zwischen staatlicher Regulierung und regionaler Eigeninitiative" (21.01.2010 in Hannover)


Aus der Presse:

"Die A31 war Brörings Meisterstück" (NOZ, 23.01.2010)
Sowohl seitens der Politik als auch der Wirtschaft wurde bei der Verleihung des Preises der Bauindustrie an Hermann Bröring das Engagement, die Kreativität und das Durchsetzungsvermögen des emsländischen Landrats gewürdigt.