Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals

Nach dem Lückenschluss der A 31 im Dezember 2004 heißt eins der nächsten großen Infrastrukturprojekte: Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals für das Großmotorgüterschiff. Im November 2007 wurde ein entsprechendes Verwaltungsabkommen zwischen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes und den Projektpartnern der Region unterschrieben. Der eigentlich erst ab 2015 vorgesehene Beginn des Kanalausbaues zwischen dem Mittellandkanal und Lingen wurde auf 2008 vorgezogen. Die Fertigstellung sollte 2017 erfolgen. Um das zu schaffen, hatte Hermann Bröring folgende Idee: "Wir greifen dem Bund bei den Personalkapazitäten unter die Arme." Ganz aufgehen wird der Zeitplan leider nicht. Um unvorhergesehene technische Probleme zu lösen, wird das Großprojekt insgesamt wohl doch länger dauern.

Aus der Presse:

"Bröring gab Vollgas und nahm uns alle mit", NOZ, 07.11.2007